Meine Themen

Ökologische Nachhaltigkeit: Klimaschutz ist Heimatschutz

Die Flutkatastrophe bei unseren Nachbar:innen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen führt uns vor Augen, wie schnell unsere Lebensgrundlage buchstäblich weggeschwemmt werden kann. Der Klimawandel ist bei uns angekommen, und mit ihm die wachsende Gefahr extremer Wetterereignisse wie Hitze, Dürre oder Flut. Klimaschutz allein genügt deshalb nicht mehr; vielmehr müssen wir uns auch vor den Folgen der Erderwärmung schützen – mit konkreten Maßnahmen vor Ort. Der Neubau der Feuerwehr als wichtiger Teil des Katastrophenschutzes in Gustavsburg hat dabei als Pflichtaufgabe oberste Priorität. Alle zukünftigen baulichen Veränderungen in unserer Stadt müssen darauf überprüft werden, ob sie uns im Katastrophenfall schützen und nicht zu einem unkalkulierbaren Risiko werden. Daher stehe ich zum Schutz unserer Lebensgrundlage für konsequenten Klimaschutz vor Ort.

Die Energiewende gemeinsam gestalten: Gründung einer Bürger:innen-Energiegenossenschaft

Viele Menschen in GiGu wollen mehr für das Klima tun, aber sie werden mit diesem Wunsch allein gelassen. Aufgabe der Politik ist es,  die entsprechenden Möglichkeiten zu schaffen. Ich verstehe Klimaschutz als Teamwork. Deshalb werde ich als Bürgermeisterin die Gründung einer Energiegenossenschaft in die Wege leiten. Für Strom von hier für uns. Die Genossenschaft soll Photovoltaik-Anlagen im Ort errichten und betreiben und allen Bürger:innen offenstehen. Denn Sonnenenergie ist eine saubere und einfache Technologie, die sich rechnet. So können alle Bürger:innen  von der Energiewende profitieren.

Soziale Nachhaltigkeit: Die beste Betreuung für unsere Kinder

Als berufstätige Mutter weiß ich unsere ausgezeichneten Kitas sehr zu schätzen. Ich weiß aber auch, wie schwer es das unzureichende Angebot in den Randzeiten nach 15:00 Uhr vielen Eltern macht, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Mitunter bleibt dann nur die Reduzierung der Arbeitszeit. Doch dabei riskieren insbesondere Familien mit kleinen bis mittleren Einkommen und Alleinerziehende oftmals das Abrutschen in ergänzende Sozialleistungen sowie erhebliche finanzielle Einschnitte, die sich bis ins Rentenalter auswirken. Diese Abwärtsspirale müssen wir durchbrechen! Mein Ziel als Bürgermeisterin sind deshalb Kita-Öffnungszeiten und Betreuungsangebote an den Grundschulen, die Eltern eine Vollzeit-Tätigkeit ermöglichen. Dabei müssen die Angebote bezahlbar bleiben und sich am Einkommen der Eltern orientieren. 

Finanzielle Nachhaltigkeit: Keine uneinlösbaren Versprechen

Ich will, dass GiGu ein Ort ist, wo jede und jeder ein Zuhause zu einem angemessenen Preis finden kann.  GiGu soll auch für junge Familien und Normalverdiener:innen eine lebenswerte Stadt sein. Deswegen darf die Grundsteuer B nicht ungebremst weitersteigen – denn sie belastet Mieter:innen und Eigentümer:innen und ist bereits jetzt deutschlandweit auf Rekordniveau! Eine weitere Steigerung zu Lasten der Bürger:innen können wir nur vermeiden, wenn wir keine weiteren Schulden aufnehmen und eine faire Finanzpolitik durchsetzen. Dafür werde ich mich als Bürgermeisterin mit allen Möglichkeiten meines Amtes einsetzen. Ich stehe für finanzielle Nachhaltigkeit, für verantwortungsbewusstes wirtschaftliches Handeln im Sinne aller Bürger:innen und nachfolgenden Generationen. Um ein Zeichen zu setzen, werde ich angesichts der angespannten Haushaltslage unserer Stadt als Bürgermeisterin 10 Prozent meiner monatlichen Vergütung für soziale und ökologische Projekte in GiGu spenden.